G-Wurf

geboren am 18.03.2015

IK 2,98%, AVK 82,4%

Auch diese Welpen haben sich in Sammy Bäuchlein so wohl gefühlt, dass sie immer grösser und kräftiger wurden und wir uns entschlossen, weder für Sam noch für sie ein Risiko einzugehen und sie daher per Kaiserschnitt aus der gemütlichen Beengtheit zu befreien.


Am 18.03.2014, um ca.15.00h kamen zwei Rüden und zwei Hündinnen zur Welt. Die ersten Tage haben sie meine gesamte Aufmerksamkeit genossen - sie sind aber absolut fit und munter. Sammy widmet sich ihrer Aufgabe mit  Hingabe und Zärtlichkeit und die Winzlinge geniessen diese Mutterliebe in vollen Zügen, entspannt und absolut zufrieden. Sie nehmen perfekt zu, lassen sich sanft massieren, sind so "knuddelig" und haben mein Herz bereits im Sturm erobert. 

1.Woche


Lilly-Ginger, Hündin, 155 gramm Geburtsgewicht, fest vergeben


Gigi, Rüde, 170 gramm Geburtsgewicht, fest vergeben


Samu-Golo, Rüde, 150 gramm Geburtsgewicht, fest vergeben


Grace, Hündin, 135 gramm Geburtsgewicht, unter eigener Beobachtung

Die erste Woche ist nun schon zu Ende, eine Woche voll genüsslicher Harmonie, Ruhe, Zufriedenheit und völliger Entspannung. Sie trinken nun mit viel mehr Kraft und ruck-zuck sind die Bäuchlein so gefüllt, dass man gleich in ein tiefes Verdauungsschläfchen sinkt, zufrieden lächelnd und an Mami und die Geschwister gekuschelt. Das ist für mich Glück. Glück, das unweigerlich ein Strahlen in die Gesichter und Herzen zaubert. Sie nehmen wunderbar zu, robben sich schon mit erstaunlicher Geschwindigkeit zu ihrer Mami, die sie sehr schnell riechen und finden und sie sind ausgiebige Schmuser.

2.Woche

Noch geht es bei den Kleinen sehr ruhig zu. Ihre Welt erstreckt sich auf ihr weiches warmes Bettchen, ihre Mami, die sie mit reichlich köstlicher Milch versorgt, putzt und blitzblank sauber hält und die Hand, die sie zärtlich streichelt, krault und massiert - und das reicht ihnen momentan auch vollkommen. Die Gesichtchen werden immer netter, auch wenn das Fotografieren momentan an Motiven nicht sehr ergiebig ist - aber das ändert sich bald.

Die Kleinen sind extrem entspannt - extrem tiefenentspannt. Sie lassen sich einfach fallen und geniessen, sie gähnen ausgiebig und räkeln sich wohlig. Irgendwie ist es schade, dass ich mich nicht einfach auch so klein machen und einfach dazu legen kann - gerne in Hundegestalt ;-)

Fotos zum Geniessen 

3.Woche

Nun werden die Entwicklungsschritte immer grösser. Bisher war nur schlafen und essen angesagt, aber jetzt sind die Äuglein offen und die Bewegungabläufe viel koordinierter und damit die Bedürfnisse erheblich gewachsen. Mein Mann meinte heute zu mir, dass ich der Entwicklung meiner Welpen immer einen Schritt voraus sein möchte - wahrscheinlich hat er damit ins Schwarze getroffen - aber so bewusst war es mir nie. Auf jeden Fall habe ich heute den Auslauf vergrössert und sie durften zum ersten Mal ihre Wurfkiste verlassen - was bei Grace keine 30 sec. gedauert hat - allerdings ohne Nachahmer. Das änderte sich aber rasch, als Sammy dazu kam. Sofort hoben sich die kleinen Näschen, die Witterung wurde aufgenommen und man setzte alles daran, als Erster an die Zitzen zu gelangen. Nachdem sie satt waren wurde erst einmal geschlafen, aber in den folgenden Wachphasen erkundeten sie immer wieder ein neues Stückchen der gewachsenen Umgebung - und anscheinend für gut befunden. Sie wedeln mit den Schwänzchen, wenn sie mich riechen und kommen angerobbt, dann kuscheln sie sich an mich, reiben die Köpfchen an mir, beissen in meinen Finger, halten meinen Finger mit den Pfötchen umklammert - und mir kommen vor Rührung die Tränen. Dies ist mein siebter Wurf, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt.

4.Woche

.....und der Auslauf ist wieder ein Stückchen grösser geworden....und das "Welpenhaus" ist dazugekommen. Ich möchte den Kleinen verschiedene Reize anbieten um die neuronalen Entwicklungen zu fördern und sie zu beschäftigen und sie nehmen es jedes mal gerne an. Nun spielen sie auch schon ein wenig miteinander, beissen sich in das eigene Pfötchen und in das der Geschwisterchen und versuchen auf allen vier Pfötchen richtig zu laufen - wenn auch immer nur ein kleines Stückchen, bevor sie sich neu sortieren müssen. Sie haben sogar bereits das Vlies für ihre Wässerchen benutzt und wir üben fleissig weiter, aber ihre Haupttätigkeit ist immer noch schlafen - dicht gefolgt von trinken und sich putzen lassen - eben kleine Geniesser.

Sammy gab mir zu verstehen, dass ihre Kinder nun auch gerne einmal aus einem Schüsselchen essen würden - einfach als Dessert - noch ist genug Milch da, aber ich denke Sammy hat Mühe so viel zu essen, wie die Kleinen trinken. Sie werden nun jeden Tag aktiver und auch für die anderen Mädchen interessanter. Es sind aber immer nur kurze Besuche, denn die eindeutige Suche nach einer Milchquelle schlägt sie schnell in die Flucht.

5. Woche

Die Mutigsten sind meine vier Oberschmuser vielleicht nicht, aber mit Sicherheit die größten Kuschelmonster. Ihren `Donut`haben sie momentan zum absoluten Lieblingsschlafplatz erklärt - ohne Gegenstimme - und es sieht schon ganz besonders süss aus, wenn dort ein Popöchen nach dem anderen verschwindet und noch andauerndes Gurren verrät, dass man vor dem Einschlafen noch ein wenig miteinander spielt. 

Hier nur eine kurze Zwischenstufe des Wellenauslaufes - es sieht schon wieder anders aus - und ist grösser


Heute waren wir zum ersten Mal auf der Terrasse. Die `Tanten`haben genau kontrolliert was ich da aufbaue und waren begeistert, als dann endlich die vier Bewohner auftauchten. Fotografieren war nicht so einfach. Ich wollte die Kleinen beim Erforschen nicht stören und es war fast grundsätzlich ein Stückchen Fell mit auf dem Foto - eine Tante stand garantiert immer dazwischen. Nun ja, wir werden noch viele, viele Möglichkeiten für ein Foto im Garten haben. Auf jeden Fall fanden es die vier Süssen immer spannender und besonders Grace, hätte die Expedition noch gerne ausgedehnt. Sie trafen sich aber dann doch alle wieder im `Zelt`und kuschelten sich glücklich und ermattet auf bzw. an das weiche Kissen - Fortsetzung folgt.

Oh jeh, die Kleinen sind mir schon so ans Herz gewachsen......und ich glaube ich ihnen auch. Wir verbringen sehr viel Zeit zusammen und geniessen nun auch jeden Nachmittag die Sonne auf der Terrasse. Sie erforschen die neue Umgebung, kommen immer wieder zu mir angekoppelt, beissen mir zart in die Nase, kuscheln sich in meinen Arm und wenn sie genug Vertrauen getankt haben, geht es erneut auf Entdeckungstour bis sie müde sind und sich wie abgesprochen im Zelt einfinden um all das Neue im Schlaf zu verarbeiten.

6.Woche

Eigentlich würde ich die Vier am liebsten selbst behalten - zu dumm, zu spät, denn ganz liebe Familien warten schon sehnsüchtig. Diese Woche haben sie richtig Power bekommen und ihre Umgebung wird ständig bereichert. Sie haben z.Bsp. heute die Hängebrücke sofort in Beschlag genommen und auch die Rampe kommen sie ohne Probleme hinauf. Lilly, die Mutige, die jedes Abenteuer liebt, ist die Spezialistin für den roten Kreisel und landet mit einem eleganten Sprung direkt auf seiner Stehfläche. Grace, die wie ein Hase hoppeln kann und immer zum Schmusen aufgelegt ist, liebt die Treppe - vorwärts, rückwärts und besonders ganz oben sitzen und die Geschwister beobachten. Samu, der immer wedelnde Charmeur, nagt am liebsten hingebungsvoll an einem Spielzeug oder einem Stückchen Geweih und Galileo, der süsse Knuddelbär, lässt sich am liebsten genussvoll das Bäuchlein kraulen oder kämpft mit einem Spielzeug oder einem Geschwisterchen.

7.Woche

Leider war das Wetter diese Woche bisher noch nicht so beglückend. Daher durften die Kleinen Auto fahren machen und wir haben ein Tierfachgeschäft zusammen besucht. Lilly wollte nicht eingesperrt sein - nicht Lilly !!!! - und Samu wurde es leider schlecht, aber von  ihrem `Kinderwagen` aus haben sie dann alles sehr interessiert beobachtet. Zuhause habe ich den Auslauf vergrößert, dass heisst, sie dürfen nun auch ab und zu in mein Arbeitszimmer. Zuerst wollten sie die gewohnte Umgebung nicht verlassen, Hilfe nein - wie gefährlich, aber dann hüpften sie doch hinter mir her und fanden neue Spielgeräte vor und viel mehr Platz und die anderen Tanten - klasse. 

Jetzt stürmen sie schon schwanzwedelnd aus ihrem Bereich, sobald ich ihn öffne - eine ganz wichtige Erfahrung finde ich. Diese Woche können sie hoffentlich wieder in den Garten und dann auch in die Diele, so haben sie unterschiedliche Bereiche mit unterschiedlichen Herausforderungen - und wir werden noch Ausflüge machen. Sie haben alle so einen bezaubernden Charakter, so friedlich zufrieden, so fröhlich und ausgeglichen - sie machen die Seele glücklich.

Wir waren noch im Garten - ausgiebig - und sie freuen sich riesig. Sie hoppeln wie die Häschen, untersuchen alles, begeistern sich für alles, haben schon Regen, starken Wind und Gewitter erlebt - und nichts konnte sie erschrecken. Es sind auch meine ersten Welpen die sich den tosenden Staubsauger anschauen......und sie spielen, selbstvergessen, sehr friedlich und wunderschön zu beobachten.

8. Woche

Wir hatten viel Besuch, wir haben einen Freundschaftsbesuch beim Tierarzt gemacht, wir waren auf dem Bauern- und dem Reiterhof und wir waren viel im Garten. Voll Vertrauen nehmen sie die Welt wahr, voll Vertrauen gehen sie auf Mensch wie Tier zu und ich wünsche ihnen von Herzen, dass dieses Vertrauen nie enttäuscht wird. 

9. und 10. Woche

Nun füllen die Kleinen und Grossen meinen ganzen Tag aus und ich geniesse jede Minute mit ihnen. Niemals gehen sie grob miteinander um, nein, fröhlich sausen sie durch Haus und Garten, jagen sich, sind an allem und jedem interessiert, liegen nun um meine Füsse verteilt - ich darf den Stuhl ja nicht bewegen - und schlafen friedlich,  sind hingebungsvolle Gesichtswäscher und Turboschwänzler und ich bin traurig um jede Minute, die ich nicht noch diese Woche mit ihnen verbringen kann. Sie waren am Montag beim Tierarzt und freuten sich an allen Angestellten, bis die dicke Spritze zum chipen ihre erste negative Erfahrung war. Wie bei einer brütenden Glucke verkrochen sie sich danach unter mir. Zuhause angekommen war aber der ganze Schreck schon fast wieder vergessen und sie hüpften und sprangen wieder fröhlich durchs Gras. Die grossen Tanten waren rührend glücklich das ich sie wieder mitgebracht hatte, nur einen Rückzugsbereich am Abend bitten sie sich aus - tagsüber sind alle zusammen. Ich kann nicht glauben, dass diese wunderbare zeit so bald schon wieder vorbei sein soll. Nun ja, ein Kuschelwölckchen Glück bleibt mir vorerst noch einmal und bald darf ich hoffentlich die nächsten Winzlinge begrüssen.